Grey


Grey
Grey
 
[greɪ], Gray [greɪ], englisches Geschlecht normannischer Herkunft; führt seinen Namen auf die französische Stadt Gray (Département Haute-Saône) zurück. - Bedeutende Vertreter:
 
 1) Charles, 2. Earl of, britischer Politiker, * Fallodon (heute Falloden, County Northumberland) 13. 3. 1764, ✝ Howick (County Northumberland) 17. 7. 1845; Whig und Anhänger von C. J. Fox, war 1806/07 Außenminister unter Lord W. W. Grenville. 1830-34 stand er an der Spitze eines Whigkabinetts; er setzte 1832 die erste große Wahlrechtsreform (Reform Bill, Großbritannien und Nordirland, Geschichte) durch.
 
Ausgabe: The reform act, 1832. The correspondence of the late Earl Grey with His Majesty William IV. 1830-32, herausgegeben von H. Grey, 2 Bände (1867).
 
 
G. M. Trevelyan: Lord G. of the Reform Bill (London 1920, Nachdr. Westport., Conn., 1970).
 
 2) Sir Edward, 3. Baronet (seit 1882), 1. Viscount Grey of Fallodon [-'fælədən] (seit 1916), britischer Politiker, * London 25. 4. 1862, ✝ Fallodon (heute Falloden, County Northumberland) 7. 9. 1933; 1885-1916 als Liberaler Mitglied des Unterhauses; 1892-95 Unterstaatssekretär im Auswärtigen Amt. Als Außenminister (1905-16) trug er dazu bei, durch Entschärfung der wichtigsten internationalen Konflikte die Reibungsflächen zwischen den Großmächten zu vermindern, so in Afrika durch die britische Haltung auf der Algeciras-Konferenz (1906) und die Vermittlung in der 2. Marokkokrise (1911), in Zentralasien durch die Konvention mit Russland über Persien, Afghanistan und Tibet (1907), in Ostasien durch die Vermittlung zwischen Russland und Japan bezüglich Mandschurei und Korea (1910) und die Erneuerung des britisch-japanischen Bündnisses (1911). Die von Grey organisierte Botschafterkonferenz verhütete das Ausgreifen der Balkankriege auf Europa (1912/13). Die deutschen Heeres- und Flottenvorlagen veranlassten Grey 1912, die britisch-französische Entente von 1904 (»Entente cordiale«) zu erweitern und Frankreich sicherheitspolitische Zusagen zu machen. Greys Vorschlag vom 24. 7. 1914, den österreichisch-serbischen Konflikt einer Konferenz der Großmächte zu unterbreiten, wurde von Deutschland am 27. 7. abgelehnt. Als Gegner von D. Lloyd George trat er 1916 zusammen mit Premierminister Asquith zurück. 1928-33 war er Kanzler der Universität Oxford.
 
Schriften: Twenty-five years, 1892-1916, 2 Bände (1925; deutsche 25 Jahre Politik, 1892-1916).
 
 
K. Robbins: Sir E. G. (London 1971);
 
British foreign policy under Sir E. G., hg. v. F. H. Hinsley (Cambridge 1977).
 
 3) Lady Jane, englische Gegenkönigin, * Bradgate (bei Leicester) Oktober 1537, ✝ (hingerichtet) London 12. 2. 1554; Tochter von Henry Grey, Marquess of Dorset, später Herzog von Suffolk, und Urenkelin König Heinrichs VII.; frühreif und hochgebildet, politisch das Werkzeug von John Dudley, Herzog von Northumberland, der seinen Sohn mit ihr verheiratete. Unter seinem Einfluss bestimmte Eduard VI. sie zur Thronfolgerin. Nach dem Tod des Königs (6. 7. 1553 bestieg sie den Thron (10. 7.), musste aber schon am 19. 7. der legitimen Thronerbin Maria Tudor (Maria I.) weichen. Als ihr Vater sich gegen diese empörte, wurden er, sie und ihr Mann im Tower enthauptet.
 
 
H. Walser: Die Königin von 9 Tagen (Zürich 1935);
 H. W. Chapman: Lady J. G. (Neuausg. London 1985).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grey — ist eine Bezeichnung für Personen des Familiennamens Grey, siehe Grey (Familienname) eine Teesorte, siehe Earl Grey (Tee) die weltweit agierende Werbeagentur Grey Global Group, siehe auch Grey Group Germany Grey County in Ontario, Kanada ein… …   Deutsch Wikipedia

  • grey — [greɪ] especially BrE , gray adjective [only before a noun] ECONOMICS COMMERCE grey trade involves buying goods from someone abroad who is not an official supplier and selling them at a price which is lower than that charged for goods from an… …   Financial and business terms

  • grey — grey; grey·cing; grey·lag; grey·hound; grey·ly; grey·ness; …   English syllables

  • grey — (US gray) ► ADJECTIVE 1) of a colour intermediate between black and white, as of ashes or lead. 2) (of hair) turning grey or white with age. 3) (of the weather) cloudy and dull; without sun. 4) dull and nondescript: grey, faceless men. 5) not… …   English terms dictionary

  • GREY (C.) — GREY CHARLES (1764 1845) Originaire d’une grande famille aristocratique anglaise, qui lui vaut d’hériter en 1807 du titre de comte, député du comté de Northumberland à vingt deux ans, Charles Grey fut pendant toute sa carrière politique un… …   Encyclopédie Universelle

  • Grey — Grey, a. See {Gray} (the correct orthography). [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Grey [2] — Grey (spr. grē), anglonormann. Adelsfamilie, die im 11. Jahrh. in Oxfordshire und seit dem 13. auch in Northumberland ansässig war. Aus ihr sind seit dem 18. Jahrh. mehrere namhafte Staatsmänner hervorgegangen, die fast sämtlich der liberalen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Grey — (Gray), de Grey (spr. greh), altes engl. Adelsgeschlecht normann. Ursprungs. Henry de G., dritter Marquis von Dorset, heiratete Frances Brandon, Tochter des Herzogs von Suffolk und Maria Tudors, und wurde 1551 Herzog von Suffolk. – Seine Tochter …   Kleines Konversations-Lexikon

  • grey — is the dominant form in BrE, although gray is also used in AmE. In an unusually long note the OED (1901) recorded that ‘an enquiry by Dr. Murray in Nov. 1893 elicited a large number of replies, from which it appeared that in Great Britain the… …   Modern English usage

  • grey — (plural greyes) sustantivo femenino 1. Uso/registro: literario. Rebaño. 2. En la Iglesia católica, conjunto de fieles atendidos por un sacerdote o pastor espiritual. 3. Uso/registro: re …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.